Der exklusive Reiseblog von Designreisen

nach oben

Zypern – Der Stoff, aus dem Legenden sind

Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind

Nach dem Mittagessen möchte ich unbedingt einmal ganz um den Felsen herumschwimmen! Denn der Sage nach bleibt jeder, der auf Zypern den am Strand „Petra tou Romiou“ gelegenen Felsen der Aphrodite einmal ganz im Wasser umrundet, sein Leben lang jung und schön! Und wer ihn dreimal vollständig umschwimmt, wird mit ewiger Liebe belohnt, sagen die Einheimischen. Die Göttin der Liebe und der Schönheit hat viele Spuren und Erinnerungen auf Zypern hinterlassen. Die Insel mit der langen und kontrastreichen Geschichte ehrt die Göttin noch heute wie ein Nationalheiligtum. Kein Wunder – Aphrodite fasziniert damals wie heute mit ihrer Leidenschaft, ihrem Eigensinn und ihrer Unabhängigkeit.

 

Königliches Anassa

Ich blicke von der Terrasse meines weitläufigen und mit hellem Marmor ausgestatteten Zimmers über das Meer in der Bucht von Chrysochous im Nordwesten der Insel. Die weißen Vorhänge wehen sanft im lauen Wind. Ich atme den frischen Duft der Mandel,- Apfel- und Pfirsichbäume ein und lasse meiner Fantasie freien Lauf. Ich spüre, auf Zypern verschmelzen die alten Sagen und die Wirklichkeit zu einer ganz besonderen Atmosphäre.

Mein Hotel, das exklusive Anassa, scheint Teil der Legenden zu sein. Es liegt direkt neben der Halbinsel Akamas mit ihrer unberührten Natur, ihren abwechslungsreichen Stränden und Aphrodites Bädern in einer der bezauberndsten Gegenden der Insel. Der Name „Anassa“, der im Alt-Griechischen „Königin“ bedeutet, wurde nicht zufällig gewählt. Das Hotel ist majestätisch und kann sich eindeutig als „Königin“ der Insel fühlen. Es liegt anmutig in eine Hügellandschaft gebettet und wird von gepflegten Gärten durchzogen, in denen sich der Duft der vielen blühenden Bäume und Pflanzen angenehm mit der leicht salzigen Meeresbrise vermischt. Der allgegenwärtige polierte Marmor verleiht den großzügigen Terrassen und Räumen des Hotels Eleganz und Grazie und spiegelt die atemberaubenden Ausblicke auf das Meer.

Auch das Spa hat es mir angetan. Es ist herrlich luftig, sehr weitläufig und abwechslungsreich gestaltet und scheint die Atmosphäre des Meeres wahrlich in sich aufgefangen zu haben. Es ist herrlich, in dem von edlen Säulen gesäumten Pool ein paar Bahnen zu ziehen und anschließend auf einer der eleganten Sonnenliegen den Blick auf das weite Meer zu genießen. Die sehr großzügigen Villen des Hotels sind im Stil eines griechischen Dorfes erbaut und um einen beschaulichen Dorfplatz mit byzantinischer Kapelle angeordnet. Ich bin sicher, selbst Aphrodite hätte ihre helle Freude an dieser modernen Interpretation klassisch griechischer Lebensweise gehabt.

 

Wo die Kontinente aufeinander treffen

Hier im Westen der Insel ist man griechisch-zyprisch! Das Eiland im Schnittpunkt der drei Kontinente Europa, Asien und Afrika war schon immer ein strategisch bedeutsamer Fleck im östlichen Mittelmeer. Im Laufe der Jahrtausende sah es zahlreiche Völker kommen und gehen. Sie hinterließen herrliche antike Tempel, archäologische Stätten, königliche Gräber, früchristliche Basiliken und venezianische Festungsanlagen, die alle einen reichen kulturellen Hintergrund für einen unvergesslichen Urlaub bilden.

So ist es nur folgerichtig, dass die Hafenstadt Pafos an der Südwestküste zur „Europäischen Kulturhauptstadt 2017“ gekürt wurde. Nachdem die Feierlichkeiten durch ein großes Open-Air-Kunstfestival im Januar eröffnet wurden, finden über das Jahr verteilt noch viele weitere Events statt, die alle unter dem Motto „linking continents, bridging cultures“ zusammengefasst sind. Die Thanos-Hotels mit ihren Luxushotels Almyra, Annabelle und Anassa sind Gold-Hospitality-Sponsor des Ganzen und haben auch die reizvolle Veranstaltungsreihe „Pop-Up Art“ initiiert. Diese präsentiert in den Hotels zeitgenössische Künstler aus der Region in Form von Ausstellungen, Videoinstellationen, Workshops und Gesprächsrunden. Eine innovative Art, um neben den herrlichen Verwöhnmomenten in den Luxusresorts auch die Vielfalt der zyprischen Kultur und Kreativität kennenzulernen.

Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind

 

Kulinarische Genüsse auf Zypern

Für mich ist das Anassa eindeutig das Mondänste der Thanos-Kette. Und ich empfinde schon jetzt, dass es zu den schönsten Strandhotels in Europa gehört. Es strahlt Ruhe aus und verbindet sich harmonisch mit der mediterranen Natur. Es bietet alle Aktivitäten und Annehmlichkeiten, die man sich in einem entspannten Urlaub wünscht. Der Service ist äußerst aufmerksam und sehr diskret. Das Restaurants Helios ist wunderbar gestaltet und bietet ausgesprochen delikate Menüveriationen an. Dort habe ich als mein Lieblingsgericht Tsipoura entdeckt: gegrillter Fisch mit Ladolemono, einer Sauce aus Limonen und Olivenöl. Aber auch Pita-Brot mit Halloumi-Käse und einen frischen Salat mit saftigen Tomaten, Gurken, Oliven und Feta-Käse finde ich wunderbar.

Genau wie die Kultur hat auch die zyprische Küche von allen Einflüssen nur die Besten übernommen. Sie vereint griechische, türkische und arabische sowie ägyptische, italienische und britische Nuancen zu echten kulinarischen Höhepunkten.

Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind

Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind

Zypern – Der Stoff, aus dem Legenden sind

Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind

Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind
Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind
Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind
Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind
Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind
Zypern - Der Stoff, aus dem Legenden sind

Auf den Spuren der Aphrodite

Während meines köstlichen Mittagessens im Schatten knorriger Olivenbäume lässt mich der Gedanke an Aphrodite nicht los. Mir fällt wieder ein, daß diese eitle Dame den trojanischen Krieg angezettelt hat, um sich die Anerkennung als schönste Göttin zu sichern. Diese Göttin hatte wahrlich nicht nur liebreizende Seiten.

Bevor ich allerdings intensiver auf Aphrodites Spuren wandle und ihren legendären Felsen zu umschwimmen versuche, möchte ich noch mein golferisches Können auf die Probe stellen. Die weitläufigen Golfbahnen in „Aphrodite Hills“ befinden sich im Südwesten der Insel Zypern, einige Kilometer von meinem idyllischen Hotel entfernt. Sie gehören zu den berühmtesten am Mittelmeer.

Besonders Loch 7 kostet mich Nerven, dort muss man über eine tiefe Schlucht hinweg abschlagen. Auch Loch 8 ist ein besonderes Erlebnis. Die gewellt abfallende Bahn scheint direkt im Mittelmeer zu enden. Purer Nervenkitzel, den ich mit mittlerem Erfolg und zahlreichen verlorenen Bällen meistere. Doch der Ausblick war immer großartig.

Nun wartet endlich der Fels der Aphrodite auf mich. Auf dem Weg dorthin blühen rote Rosen. Der Sage nach sind die Rosen aus dem Blut des Adonis entstanden, ihrem stürmischen Liebhaber. Auf dem Weg zu ihr soll er sich an den Dornenbüschen verletzt haben. Romantisch! Jetzt muss ich nur noch den Felsen umrunden – und dann mal sehen, ob etwas dran ist an der Legende der ewigen Jugend und der ewigen Liebe.

Erleben Sie im Anassa Ihre eigene Legende!

 

Magazin gratis runterladen

Franziska Glatzel

Franziska Glatzel bereist als Reisedesignerin Traumziele, um Ihnen die perfekte Traumreise anbieten zu können.

Kommentar hinterlassen