Der exklusive Reiseblog von Designreisen

nach oben

Insider Rom: Sebastiano Lombardi

Rom Insidertipps

Sebastiano LombardiSebastiano Lombardi liebt die italienische Hauptstadt und seinen Beruf. Er ist Chef-Concierge im Fünf-Sterne-Hotel De Russie und versucht seit Jahren, seinen Gästen die Wünsche von den Augen abzulesen. Ein Ticket für das ausverkaufte Konzert am Abend besorgen? Einen Privatjet innerhalb einer Stunde chartern? Sebastiano Lombardi macht diskret so gut wie alles möglich. Darüberhinaus ist er wie jeder Concierge ein Botschafter seiner Stadt, denn nur wer sich hervorragend auskennt, kann den Gästen gute Ausflugs- oder Restauranttipps geben. Selbstverständlich hat er beste Verbindungen und kennt Rom wie seine Westentasche.
 

Sie haben schon an vielen Orten der Welt gelebt. Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere an Rom?

Die einzigartige Kombination aus Geschichte, Kultur, dem Klima und der Gelassenheit der Leute macht aus Rom die perfekte Stadt.

Wo trinken Sie am liebsten einen Kaffee?

Am liebsten suche ich mir ein nettes Café auf der Via dei Coronari, einer meiner Lieblingsstraßen mit vielen Galerien und Antiquitätengeschäften.

Und wenn es ein Aperitivo sein soll, welches ist Ihre Lieblingsbar?

Natürlich die Stravinskij Bar. Sie befindet an der Piazzetta Valadier und wird vom bezaubernden Garten des Hotel de Russie umgeben. Außerdem liebe ich die Bar Salotto 42, von der man einen wunderbaren Blick auf die Piazza di Pietra hat.

Hotel de Russie

Blick von der Terrace des Hotel de Russie

Wenn Freunde Sie besuchen kommen, was zeigen Sie ihnen?

Natürlich wollen alle das Kolosseum und den Vatikan sehen. Das aber findet man in jedem Stadtführer. Meine Freunde führe ich durch die Gassen von Monti, einem pulsierenden Viertel mit vielen Bars und kunsthandwerklichen Geschäften. Oder aber ich zeige ihnen die Engelsburg (Castel Sant’Angelo), in der sich heute ein Museum befindet, das von der Geschichte Roms seit Kaiser Hadrian bis zu der Einheit Italiens erzählt.

Castel Sant'Angelo

Die “Engelsburg” Castel Sant’Angelo

Die sogenannte Burg entstand vor rund 2000 Jahren auf Wunsch des Kaisers, der gleichzeitig auch den Bau seines Mausoleum in Auftrag gab. Im Lauf der Jahrhunderte wurde die Burg vom Vatikan übernommen und lange Zeit bis kurz als Gefängnis für Politiker genutzt wurde.

Wo gehen Sie mit ihren Freunden etwas essen?

Eines meiner Lieblingsrestaurants ist das Per Me von Chef Giulio Terrinoni, der auch mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. Giulios Leidenschaft in der Küche, das Ambiente, das köstliche Essen und die Weinkarte machen den Abend jedes Mal aufs Neue unvergesslich.

Welches ist Ihr persönliches, am besten gehütetes Rom-Geheimnis?

Einer Legende nach behütete und bedeckte der Künstler Raffaello eifersüchtig seine Werke bis zu ihrer Fertigstellung, damit niemand sie vorher sehen konnte. Das weckte das Interesse und die Neugier seines größten Konkurrenten Michelangelo, der eines Tages als Kellner verkleidet die Loggia der Villa Farnesina betrat um das Werk Raffaellos noch vor der Fertigstellung zu betrachten. Michelangelo wollte eine Spur hinterlassen damit Raffaello bemerkte, dass jemand das Bild, trotz seiner Versuche es zu verstecken, gesehen hatte. Michelangelo fand eine leere Stelle auf dem Bild, an die er einen riesigen Kopf eines jungen Mannes malte. Als Raffaello zu seinem Werk zurückkehrte und den Kopf sah, wusste er sofort, wer diesen gemalt hatte. Und obwohl Raffaello enttäuscht war, dass jemand es geschafft hatte, sein Werk zu sehen bevor es fertig war, entfernte er den Kopf nicht von dem Bild, sondern nahm ihn in sein Kunstwerk auf.

Was kann nur ein Einheimischer über Rom wissen?

In unmittelbarer Nähe des Kolosseums befindet sich auf einer Nebenstraße eine Nische, in der die Madonna dargestellt wird. Die Römer sagen, dass es sich dabei eigentlich um die Päpstin Giovanna handelt.

Was sollte ein Tourist unbedingt tun?

Die Stadt wie ein Römer zu erleben, was am besten mit einer Vespa gelingt. Denn nur so sehen Besucher die Stadt, so wie wir sie sehen. Wer sich das nicht traut, was ich auf Grund der Verkehrsverhältnisse durchaus verstehe, kann sich an Agenturen wenden, die solche Touren anbieten. Natürlich kann auch jeder Concierge so einen Ausflug organisieren.

Wo würden Sie hingehen, um die lokale Kultur- und Kunstszene kennen zu lernen?

Ich liebe die engen Gassen in Trastevere, in Monti, zwischen der Piazza Navona und Via dei Coronari und um den Campo de’ Fiori und die Piazza Farnese. Es gibt dort noch viele kunsthandwerkliche Geschäfte, Kunstgalerien und traditionelle Trattorien, die Rom in den vergangenen Jahren stark geprägt haben.

Trastevere

Die Gassen der Trastevere

Was unternehmen Sie, wenn Sie dem Trubel entfliehen möchten?

Wenn ich mich zurückziehen möchte, fahre ich am liebsten ans Meer, wo ich einen schönen Spaziergang am Strand mache und dann lecker zu Mittag esse. Ich empfehle Spaghetti alle Vongole mit einem Glas Vermentino aus dem Lazio. Wenn ich dazu keine Zeit habe, spaziere ich gerne durch die ruhigen Gassen, dort wo die Touristen sonst nicht hinkommen. Besonders die in Trastevere haben ein besonders einzigartiges Flair.

Wann ist ihrer Meinung nach die beste Reisezeit?

Meiner Meinung nach ist Rom einer der Orte, wohin man das ganze Jahr über reisen kann. Von März bis Mai und von September bis November ist das Klima perfekt für alle, die mildere Temperaturen und weniger volle Straßen bevorzugen.

Trevi-Brunnen

Der berühmte Trevi-Brunnen in Rom

Entdecken Sie Rom mit DESIGNREISEN

Saskia Engelhardt

Saskia Engelhardt hat zehn Jahre für die Reise- und Beilagenredaktion der "Süddeutschen Zeitung" gearbeitet. Zu ihren Spezialgebieten zählen Genuss- und Outdoor-Themen sowie Italien. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Kindern am Gardasee.

  • Jule

    Rom, wer möchte die ewige Stadt nicht gerne mal besucht haben? Wir waren schon viermal dort und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein!

    22. Juni 2018 at 14:51 Antworten

Kommentar hinterlassen